Siltec produzierte in Zusammenarbeit mit Wacker Silicones mehrere farbige Silikonschläuche für ein Kunstwerk der Künstlerin Lena Policzka. Das Kunstwerk hängt seit Anfang September als beeindruckende Rauminstallation im Sitzungssaal des Rathauses Murnau. Die Gemeinde liegt direkt am Staffelsee im oberbayrischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

Das Kunstwerk ist ein farbiges Geflecht aus über einem Kilometer Silikonschlauch, mit einer Vielzahl von Knotenpunkte und Halterungen. Es repräsentiert damit metaphorisch das Geschehen im Sitzungssaals sowie die landschaftliche Umgebung in Murnau. Dem Wacker Unternehmens-Magazin berichtete Policzka: „Für mich ist der Gemeinderat eine Art Delta, in das die Belange der Bürger münden. Ich hatte zudem das Bild einer Schaltzentrale im Kopf, eines Kommunikationsnetzwerks mit Neuronen und Synapsen. Nervenbahnen nehmen Informationen auf, leiten sie zu Nervenzellen weiter, in denen sie dann gebündelt und ausgewertet werden, um letztlich Entscheidungen zu treffen“.

Das Netzwerk der Schläuche zieht sich entlang der Wände des gesamten Raums. Es beginnt und endet am Eingang des Saals, also an der Stelle wo die Bedürfnisse der Bürger „eintreten“ und die Entscheidungen des Gemeinderats den Raum „verlassen“. „Ich wollte vor allem, dass in den Schläuchen der Eindruck entsteht, es würde darin Wasser fließen. Gleichzeitig sollten die verschiedenen Landschaftsfarben aufgegriffen werden“, erzählt Policzka dem Wacker Unternehmens-Magazin.

Auf der Suche nach den geeigneten Materialien für ihr Kunstwerk bekam Policzka Hilfe von Wacker Silicones. Als Ersatz für fließendes Wasser verwendete sie das Silikongel SILGEL® 612 von Wacker – ein bei Raumtemperatur vulkanisierbarer, additionsvernetzender Zweikomponenten-Silikonkautschuk. Dies bietet große Vorteile: ausvulkanisiert härtet das Silikongel glasklar aus und bindet Farbpigmente. Zudem ist es UV-beständig, altert und vergilbt nicht.

Genauso war Silikon – Wacker‘s ELASTOSIL® R plus 4305 – die optimale Lösung für die Schläuche. Silikonschläuche sind im Vergleich zu PVC über lange Zeit stabil, geruchsneutral und farbneutral. Anforderungen die normalerweise in der Medizintechnik (z.B. für Katheter oder Drainagen) oder Lebensmitteltechnik (z.B. Schläuche für Kaffeeautomaten) benötigt werden.

Für die Herstellung der farbigen Silikonschläuche stellte Wacker für Policzka den Kontakt zu Silikon-Technik Siltec her. Siltec wurde der Künstlerin von Wacker empfohlen, da es nicht viele Unternehmen gibt, die so schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren können. Zudem sind die beiden Unternehmen bereits seit Jahrzehnten in einer äußerst partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Richard Heider berichtetet dem Wacker Unternehmensmagazin: „Wir sind nicht nur Kunde von WACKER, sondern auch immer wieder in Entwicklungsprojekte mit eingebunden und im ständigen Dialog, um bestmögliche Lösungen anzubieten“.

Für die Silikonschläuche des Kunstwerks entwickelte Siltec eine eigene Rezeptur mit dem Wacker-Silikon als Grundstoff. Dazu Herr Heider von Siltec: „Deswegen ist es wichtig, die geforderten Eigenschaften exakt zu kennen“. „Nur dann lässt sich das optimale Silikon auswählen, sodass wir mit den entsprechenden Additiven die optimale Mischung herstellen können.“ Darüber hinaus behandelte Siltec die Oberfläche der farbigen Silikonschläuche um eine möglichst glatte, nicht klebrige Oberfläche zu schaffen. Damit haftet kaum Staub an den Schläuchen.

Siltec ist sehr stolz gemeinsam mit Wacker Silicones, Lena Policzka bei diesem spannenden und interessanten Projekt unterstützt zu haben. Wir freuen uns sehr, dass unsere farbige Silikonschläuche damit einen kleinen Beitrag zu einem großartigen Kunstwerk leisten konnten.